ommer-und-ommer-095.jpg

Wenn Räume sprechen
könnten, welche Sprache
würden Sie sprechen?

Eine Gemeinsame.

Architektur ist für uns gleichzusetzen mit Lebensraum und gemeinsam erschaffen wir diesen Raum für alle Lebensabschnitte. Ob Kleinkind oder Erwachsener, ob Schule, Büro oder Eigenheim, Lebensabschnitte sind so vielfältig wie die (T)räume unserer großen und kleinen Bauherr:innen.

Seit dem Jahr 2017 arbeiten wir gemeinschaftlich als Architektin und Bauingenieur und sind so ideal aufgestellt, die Wünsche unserer Bauherr:innen realistisch zu bewerten und bestmöglich umzusetzen. Wir vermitteln zwischen allen Parteien von Behörden bis hin zu Handwerkern und arbeiten zielstrebig von der Idee bis zur Übergabe des fertigen Objektes. Wir arbeiten immer bedarfsorientiert und individuell auf unsere Bauherr:innen sowie Gegebenheiten zugeschnitten.

Neben dem Neubau ist folglich besonders das Vorhaben, bestehende Objekte umzubauen, zu modernisieren oder zu erweitern, eine von uns gern angenommene Herausforderung, in der wir unseren Ideenreichtum und unser Können vollends unter Beweis stellen können. Bauen auf kompliziertem Gelände oder in Hanglage, auch in dieser Disziplin sind wir erprobt.  

Um bestmögliche Qualität zu gewährleisten, setzen wir gerne auf unser eigens aufgebautes regionales sowie überregionales Netzwerk an vertrauten Handwerksbetrieben sowie Fachingenieuren.

Wir finden: Für die intensive Bauzeit sollte auch die zwischenmenschliche Chemie stimmen. Ob wir dieselbe Sprache sprechen, finden wir in einem persönlichen und beratenden Erstgespräch heraus.

 

Das Unbekannte,
ein neues Bauvorhaben,
ist der Reiz in unserem Job.

Die bestmögliche Umsetzung, unsere Berufung.

Immer am Puls der Zeit.

Unsere Werkstudent:innen

ommer-und-ommer-frederik-meyer.jpg

Robin Chamorror Herrera
cand. B.A.

ommer-und-ommer-robin-chamorror-herrera.jpg

Frederik Meyer
cand. B.Eng.